Für den Aufbau des Innovationszentrums Biogas 4.0 am Institut für neue Energie-Systeme (InES) hat die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) rund 576.000 € EU-Mittel erhalten. Insgesamt verfügt das Forschungsprojekt über ein Budget von knapp 1,15 Millionen Euro und soll bis einschließlich Ende des Jahres 2020 laufen.

Im Rahmen des Projekts entwickelt das Innovationszentrum Biogas 4.0 gemeinsam mit einem Netzwerk aus regional ansässigen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Lösungen zur Optimierung von Biogasanlagen. Damit soll es Betreibern von Biogasanlagen in Zukunft möglich sein, auch ohne feste Einspeisevergütung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), ihre Anlage gewinnbringend zu betreiben. Über die Netzwerkarbeit fördert das InES sowohl den Wissens- als auch Technologietransfer zwischen der Hochschule und den Unternehmen.

Über die Netzwerkarbeit des InES soll sowohl der Wissens- als auch Technologietransfer zwischen der Hochschule und den Unternehmen gestärkt werden. Bei den Netzwerkpartnern handelt es sich um KMU entlang der Wertschöpfungskette im Bereich Biogas. Dazu zählen beispielsweise Anlagenbetreiber, Komponentenhersteller sowie Experten für den Anlagenbau, Umweltgutachter oder auch Fachleute aus den Bereichen Wärmenetze und Stromspeicher.