Am Mittwoch, den 05.04.2017, fand das Kick-Off-Meeting zum Start des Projekts „Innovationszentrum Biogas 4.0“ am Institut für neue Energie-Systeme (InES) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) statt. Neben den Projektverantwortlichen des InES waren auch die Unternehmenspartnervor Ort. Moderiert wurde der Termin von Projektleiter Prof. Dr.-Ing. M. Goldbrunner.

Der erste Tagesordnungspunkt des Termins umfasste die Vorstellung des InES sowie der Rahmendaten des Projekts. Im Anschluss hatten die Netzwerkpartner die Möglichkeit ihre Unternehmen gegenüber allen Anwesenden vorzustellen und ihre Erwartungen an das Projekt zu erläutern. Zudem konnten die Partner Vorschläge für zu bearbeitende Themen unterbreiten, welche später zur Bestimmung der Arbeitsgruppen dienen sollten. Im Anschluss an die Präsentationen der Netzwerkpartner übernahm wieder das InES die Führung und stellte den Unternehmen die angedachten Arbeitsabläufe des Projekts vor. In einer anschließenden Abstimmung sind alle vorgetragenen Vorschläge angenommen worden, womit der Grundstein für die erfolgreiche Netzwerkarbeit gelegt wurde. Aufgrund der vielen Gemeinsamkeiten bei den Erwartungen an das Projekt sowie den Zielsetzungen, wurde vereinbart zu Beginn mit nur einer Arbeitsgruppe zu starten und bei Bedarf im Laufe des Projekts zusätzliche Arbeitsgruppen einzubinden. Der letzte Tagesordnungspunkt befasste sich mit der Thematik der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei wurden den Unternehmen diverse Entwürfe hinsichtlich des Projektlogos vorgetragen und über eine anschließende Abstimmung wurde den Partnern wiederrum das Recht zur aktiven Einflussnahme und Mitbestimmung gewährt.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das erste gemeinsame Treffen zum Projekt-Kick-Off ein voller Erfolg war. Alle teilnehmenden Akteure hatten die Möglichkeit sich besser kennen zu lernen und im gegenseitigen Austausch gelang es zudem, die zukünftige Richtung des Projekts und der Netzwerkarbeit zu bestimmen. Unter der Leitung des InES werden in naher Zukunft weitere Netzwerk- und Arbeitsgruppentreffen stattfinden. Durch diesen konstanten Austausch soll gewährleistet werden, dass die Projektziele erreicht werden und zudem die Erwartungen der Netzwerkpartner an das Projekt erfüllt werden.